Der Schornstein muß zum Kessel passen

Nach der Erneuerung Ihrer Heizungsanlage muß der Schornstein in seinem Querschnitt angepaßt werden.

Heizkessel und Schornstein sind ein zusammenwirkendes System, wobei der Schornstein die Aufgabe hat, Abgase abzuführen. Hierzu ist  eine Mindestabgastemperatur erforderlich, um den notwendigen Auftrieb und nachteilige Abkühlung der Gase zu verhindern.

Früher wurde die genaue Abstimmung von Kessel und Schornstein vernachlässigt, weil die hohen Kesseltemperaturen immer für genügend thermischen Auftrieb, selbst bei großem Schornsteinquerschnitt, sorgten.

Mit dem Energieeinsparungsgesetz und seinen Verordnungen aus dem Jahr 1978 wurden auch im Bereich der Wärmeerzeuger neue Entwicklungen (Niedertemperaturkessel) begonnen, die zu besseren Wirkungsgraden geführt haben.

Für den Schornstein bedeuten dies:

  • kleinere Abgasmengen und 
  • sinkende Abgastemperaturen 
  • bei teilweise ständiger Kondensatbildung im Kamin und folglich auch 
  • die Gefahr der Versottung oder Durchfeuchtung des Kamins bis zur
  • Zerstörung des Mauerwerks.